Frostmäuse – natürliches Barf für Reptilien und Greifvögel

Als Halter von Schlangen, Agamen, Waranen, Frettchen oder auch Greifvögeln haben Sie es nicht leicht. Zum einen müssen Sie sich täglich neu mit der Haltung der Tiere auseinandersetzen und die Terrarien und Volieren pflegen. Gleichfalls sind Sie für die Abwechslung verantwortlich. Gerade Greifvögel und Frettchen benötigen Beschäftigung, um in Gefangenschaft keine Verhaltensstörungen zu entwickeln. Doch sind das nicht Ihre einzigen Probleme. Sie müssen ebenso für eine artgerechte Fütterung sorgen.

Frostmäuse bringen Abwechslung auf den Speiseplan

Wahrscheinlich barfen Sie Ihre Greifvögel oder Reptilien schon längst. Kleinere Reptilien können Sie problemlos mit InsektenFutter_Reptil4 ernähren, doch wie stellen Sie sicher, dass Ihre Schlange keinen Hunger leidet? Fällt Ihnen mittlerweile keine Lösung mehr ein, wie Sie Ihre Greifvögel zum natürlichen Fressen motivieren? Wie wäre es mit Frostmäusen? Frostmäuse gibt es bei uns im Onlineshop in verschiedenen Größen. Die kleinsten, die sogenannten Babymäuse, sind nur wenige Zentimeter groß und eignen sich optimal für Jungtiere, die noch keine ausgewachsenen Mäuse zu sich nehmen können. Natürlich erhalten Sie bei uns auch Jungmäuse und ausgewachsene Futtermäuse. Für Frostmäuse werden in der Regel die typischen Hausmäuse, gerne auch als Farbmäuse bezeichnet, verwendet. Häufig finden Sie die Albinos unter den Frostmäusen, da diese von Haustierhaltern nur ungern für die Mäusehaltung genutzt werden.

Wie entstehen Frostmäuse?

Gewiss, Frostmäuse kommen nicht als Frostmäuse auf die Welt. Die bei uns erhältlichen Tiere stammen von langjährigen Züchtern, die auf einen artgerechten und sauberen Umgang mit den Tieren Wert legen. Je nach gewünschter Größe der Frostmaus werden die Tiere kurz nach der Geburt oder nach einigen Wochen fachmännisch getötet und direkt gekühlt. Durch die sofortige Kühlung bleibt die Qualität des Futtertiers erhalten. Im Anschluss werden die Tiere schockgefrostet. Innerhalb kurzer Zeit kühlen die Frostmäuse auf – 38 Grad Celsius herunter und werden verpackt. So verwertete und gekühlte Frostmäuse halten in der Regel für mehrere Monate, sofern die Kühlkette nicht deutlich unterbrochen wird.

Wie füttere ich meinen Reptilien Frostmäuse?

Sind Ihre Reptilien noch jung, können Sie sie von Beginn an daran gewöhnen, Frostmäuse anzunehmen. Beginnen Sie schon Futter_Schlange3im Jungtieralter damit, Frostmäuse zu verfüttern. Können Ihre Tiere die Mäuse noch nicht im Ganzen aufnehmen, wählen Sie einfach Babymäuse oder zerkleinern die aufgetaute Frostmaus in kleinere Happen. Noch einfacher geht es, wenn Sie sich für den Anfang für gewolfte Mäuse entscheiden, die wir Ihnen ebenfalls in unserem Onlineshop präsentieren.

Natürlich können Sie die Frostmäuse nicht tiefgekühlt verwenden. Entnehmen Sie einige Stunden vor der Fütterung so viele Futtertiere aus dem Tiefkühlfach, wie Sie für eine Fütterung benötigen. Nun tauen Sie die Tiere in einer Schale auf. Füttern Sie abends, ist es sinnvoll, wenn Sie die Futtertiere über den Tag im Kühlschrank langsam auftauen lassen. Problematisch könnte die Fütterung zu Beginn sein, wenn Ihre Reptilien ausschließlich auf Körpertemperatur ansprechen. Hier gibt es aber einen einfachen Trick: Legen Sie die Frostmaus kurz auf die Heizung oder unter die Rotlichtlampe. Sie erhitzt sich nun und erscheint Ihrer Schlange wie ein lebendes Tier.

Möchten Sie Frostmäuse an Greifvögel verfüttern, können Sie die Futtertiere einfach in die Voliere legen. Sie haben aber auch die Möglichkeit den Jagdtrieb Ihrer Vögel zu trainieren. Binden Sie die Frostmaus einfach an eine dünne Schnur und ziehen Sie sie rasch durch die Voliere. Schon müssen sich Ihre Greifvögel auf die Beute stürzen. Dieses Spiel ist natürlich nicht nur lehrreich für Vögel, die Sie später auswildern möchten. Das Fangspiel dient auch der Beschäftigung und bringt Leben in die Voliere. Alternativ zum Seil ist es möglich, dass Sie die Frostmäuse einfach durch die Voliere werfen.

Frostmäuse in verschiedenen Größen

Barf ist nicht gleich Barf. Schon die Ansprüche der gebarften Tiere entscheiden über die eigentliche Fütterung. Doch selbst innerhalb einer Rasse gibt es unterschiedliche Ansprüche. Nicht jeder Agame frisst größere Mäuse, nicht jeder Falke ist mit einer kleinen Maus zufrieden. Auf diese unterschiedlichen Ansprüche gehen wir selbstverständlich ein. Bei uns im Onlineshop erhalten Sie allein die Frostmäuse schon in verschiedenen Größen. Wählen Sie Babymäuse, wenn Sie kleine Jungtiere benötigen, mit denen Sie Ihre Nachzuchten und kleinen Reptilien versorgen können. Oder entscheiden Sie sich für größere Mäuse, um mit nur einer einzigen Futtermaus schon einen Großteil des Tagesbedarfs zu decken. Natürlich bieten wir Ihnen die einzelnen Frostmausgrößen auch in verschiedenen Packungsgrößen an. Probieren Sie ruhig erst eine kleine Packung und testen Sie, ob Ihre Tiere mit den Futtermäusen zurechtkommen. Später können Sie immer noch Packungen mit 100 oder 1.000 Frostmäusen erwerben. Keine Sorge, Sie brauchen die Futtertiere nie insgesamt auftauen. Sie können jede Maus einzeln aus der Packung entnehmen und somit die Futtermenge absolut auf Ihren Bedarf anpassen.

Testen Sie die Frostmäuse aus!